Einsatzgrund T17 - Schwerer Lkw-Unfall A9
Alarmierung 14.05.2020 05:30 Uhr sireneimages
Einsatzleiter Feuerwehr Kalwang
Mannschaftsstärke 15 Mann
Eingesetzte Fahrzeuge

DSC 2273rDSC 2217r

DSC 3169

Eingesetzte Kräfte

- Feuerwehr Mautern

- Feuerwehr Kalwang (Einsatzleitung)

- Feuerwehr Leoben-Göss (GSF)

- Rotes Kreuz Mautern

- Autobahnpolizei Trieben

- Chemiealarmdienst Land Steiermark

- ASFINAG

- Bergeunternehmen

Bericht:

In den Morgenstunden des 14. Mai 2020 ereignete sich auf der A9 bei Kalwang ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Lkw. Im Baustellenabschnitt, welcher derzeit zwischen Mautern und Kalwang als Gegenverkehrsbereich geführt wird, geriet ein Sattelschlepper aus unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Der Lastkraftwagen durchbrach in weiterer Folge die Leitschiene und stürzte nach dem Anprall an eine Autobahnbrücke rund 6 Meter über die Straßenböschung in die Tiefe.

Glücklicherweise konnte der verletzte Fahrer seine schwerbeschädigte Fahrerkabine noch selbstständig verlassen. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehren Mautern und Kalwang kümmerten sich umgehend um den unbestimmten Grades verletzten Fahrer, welcher anschließend durch das Roten Kreuz in das UKH-Kalwang eingeliefert wurde.

Gleichzeitig wurde durch die Einsatzkräfte ein Brandschutz aufgebaut und die Unfallstelle abgesichert. Aus dem verunfallten Lkw traten jedoch auch große Mengen an Diesel und andere Betriebsmittel aus. Um eine weitere Verunreinigung des Erdreiches zu verhindern, wurden die auslaufenden Stoffe in Auffangwannen gebunden. Zur weiteren Unterstützung wurde die Stützpunktfeuerwehr für gefährliche Stoffe Leoben-Göss alarmiert, welche in weiterer Folge die restlichen Gefahrstoffe aus dem Lkw abpumpen konnte. Um die Lage beurteilen zu können, wurde auch der Chemiealarmdienst des Landes Steiermark alarmiert.

Die Bergung des voll beladenen Sattelzuges wird im Laufe des Tages durch die ASFINAG und ein privates Bergeunternehmen durchgeführt werden. Die Feuerwehren Mautern, Kalwang und Leoben-Göss konnten nach rund 3 Stunden wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

LKW-VU-A9-14052020 1LKW-VU-A9-14052020 2LKW-VU-A9-14052020 3LKW-VU-A9-14052020 4LKW-VU-A9-14052020 5LKW-VU-A9-14052020 6